SPENDEN
icon 01

Spenden Sie jetzt!

NEWSLETTER

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Rundbrief an!

Tomati – Hilfe für Tuberkulosekranke

In Madagaskar sind etwa 40% der Bevölkerung mit dem Tuberkuloseerreger infiziert. Staatliche Hilfe erreicht den Süden des Landes nicht. Mit dem Projekt Tomati engagiert sich Ärzte für Madagaskar für die unentgeltliche Diagnose, Behandlung und Lebensmittelversorgung von TB-Kranken in öffentlichen Gesundheitszentren in den Dörfern Fotadrevo und Gogogogo.

Jährlich sterben weltweit etwa 1,5 Millionen Menschen an Tuberkulose (TB). In Madagaskar sind etwa 40% der Bevölkerung mit dem Tuberkuloseerreger infiziert. Besonders schlimm ist die Situation im Süden der Insel, wo vor allem chronisch kranke oder unterernährte Menschen an dieser auszehrenden Krankheit leiden. Die TB zeigt sich meistens durch starken Husten, Fieber, Schwäche, Appetitlosigkeit und starkem Gewichtsverlust. In vielen Fällen wäre die Tuberkulose heilbar – durch eine verlässliche Diagnosestellung, Behandlung mit Antibiotika und ausreichender Nährstoff- und Kalorienzufuhr während der mindestens 6-monatigen Therapie. Zwar gibt es in Madagaskar seit vielen Jahren ein staatliches Programm zur kostenfreien Diagnose und Behandlung der Tuberkulose. Doch nicht selten gehen die Patienten im ländlichen Süden leer aus: Ganzen Landstrichen bleibt die staatliche Hilfe verwehrt, weil es an Transportmöglichkeiten für medizinisches Personal und Medikamenten mangelt.

?
Das Team verteilt wöchentlich Nahrungsmittel, um die Heilung der Patienten zu unterstützen. Ausgegeben werden Reis, Mais- und Sojapulver sowie Zusatznährstoffe, insgesamt 2.500 kcal pro Person.

Mit dem Projekt „Tohan'aina ho any Marary Tiberkilaozy“ (auf Deutsch: Essenshilfe für Tuberkulosekranke) - kurz Tomati - engagiert sich Ärzte für Madagaskar für die unentgeltliche Diagnose, Behandlung und Lebensmittelversorgung von TB-Kranken in öffentlichen Gesundheitszentren in den entlegenen Dörfern Fotadrevo und Gogogogo:

Durch eigene Fahrzeuge ermöglicht und begleitet Ärzte für Madagaskar mobile Diagnostikeinsätze von Mitarbeitern eines mehr als 100 km entfernten staatlichen TB- Referenzlabors, um Patienten in der Gegend um die Dörfer Fotadrevo und Gogogogo zu untersuchen und Proben zu entnehmen.
Unsere Mitarbeiter vor Ort unterstützen bei logistischen Problemen: Zum Beispiel bei Transport und Verteilung von Medikamentenlieferungen, damit eine lebensrettende Antibiotikatherapie nicht unterbrochen werden muss.

Ein weiterer Schwerpunkt des Projekts ist die ausreichende Zufuhr von Kalorien und Nährstoffen während der mehrmonatigen Therapie: Ärzte für Madagaskar versorgt alle TB-Patienten in den Ortschaften Fotadrevo und Gogogogo mit Grundnahrungsmitteln, um einen tägliche Kalorienzufuhr von mindestens 2.500 kCal sicherzustellen. Ausgegeben werden Reis, Mais- und Sojapulver sowie Zusatznährstoffe (Mineralien und Vitamine), die den hohen Energiebedarf eines TB-Patienten decken.

data2
Von unserem Team werden die Daten der Tuberkulosekranken aufgenommen, damit sie langfristig am Programm teilnehmen können.

PROJEKTE

NAH DRAN

icon 01

Spenden Sie jetzt!

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Rundbrief an!