SPENDEN
icon 01

Spenden Sie jetzt!

NEWSLETTER

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Rundbrief an!

HOPITALY ZOARA FOTADREVO

Die Klinik von Fotadrevo liegt inmitten der Savanne im entlegenen Südwesten Madagaskars, die nächstgrößere Stadt ist eine Tagesreise mit dem Geländewagen entfernt. Obwohl die Region dünn besiedelt ist, ist es das einzige chirurgische Krankenhaus für mehrere hunderttausend Menschen. Entsprechend groß sind Zahl und Schwere der Fälle, die dort behandelt werden.

DIE EINZIGE CHIRURGISCHE KLINIK IN EINEM UMKREIS VOM 150 KM

Das Hopitaly Zoara wurde 2012 in dem abgelegenen Ort Fotadrevo eröffnet und wird als Kooperationsprojekt von dem gemeinnützigen madagassischen Verein Elsonhanitra Madagascar Mission (EHM) und Ärzte für Madagaskar unterstützt. Dem unermüdlichen Einsatz des madagassischen Chirurgen Dr. Elson Randrianantenaina und seiner Kollegen ist es zu verdanken, dass dort jedes Jahr hunderte Patienten behandelt werden können.

IMG_9194
Das Team des Hopitaly Zoara: 2 Ärzte, 2 Hebammen, 17 Pflege- und Hilfskräfte
TRADITIONELLE MEDIZINMÄNNER, BESCHWERLICHE TRANSPORTWEGE

Häufig begeben sich Patienten zunächst in die Hände von traditionellen Wunderheilern und Schamanen. Erst wenn sich deren kostspielige und langwierige Behandlung als unwirksam oder gar schädlich erwiesen hat, machen sich Kranke auf den Weg nach Fotadrevo: Eltern mit kleinen Kindern, Unfallopfer mit Freunden oder Dorfälteste samt Entourage. Da die Klinik für die meisten weit entfernt liegt und die Transportwege unsicher sind, kommen nur die schwersten Fälle hierher, oft in schon weit fortgeschrittenem Stadium. Komplizierte Entbindungen, Messer-, Speer- und Schusswunden, Infektionen, Tumorleiden und schwere Unterernährung gehören zur Tagesordnung in Fotadrevo. Die Notfälle erfordern von Ärzten und Pflegern höchsten Können - jeder Handgriff muss sitzen, nur so haben viele der Patienten überhaupt eine Chance.

IMG_0168
Eine schnelle und fachgerechte Versorgung kann entscheidend für den Ausgang einer Erkrankung sein.
VIERZEHN-STUNDEN-SCHICHTEN IM DIENST DER PATIENTEN

Trotz der schwierigen Bedingungen leisten die einheimischen Ärzte gute Arbeit. Mit großer Sachkenntnis, Erfahrung und Improvisationstalent gelingen ihnen selbst komplizierte Operationen. Überweisungen an andere Krankenhäuser sind aufgrund der großen Entfernungen fast unmöglich. Häufig arbeiten Dr. Randrianantenaina und sein Team vierzehn Stunden am Tag, um so vielen Patienten wie möglich zu helfen. Der Chirurg und sein Krankenhaus sind in der Region hoch angesehen.

Wie in Krankenhäusern in Madagaskar üblich, werden die Patienten auch hier von ihren Angehörigen versorgt. Sie kochen, füttern und waschen ihre Lieben und leisten ihnen Gesellschaft. So kommt zu den vielen Patienten noch ein Vielfaches an Menschen hinzu, die auf dem Krankenhausgelände leben, essen und schlafen.

IMG_9626
Für eine bessere Versorgung der zahlreichen Patienten wurde 2014 mit dem Neubau der Klinik begonnen.
DER PATIENTENANDRANG IST GROSS, NEUE GEBÄUDE WERDEN NÖTIG

Die Qualität der Behandlung und die Kostenübernahme für mittellose Patienten hatten sich schnell herumgesprochen, sodass die kleine Klinik dem großen Andrang Hilfsbedürftiger bald nicht mehr gewachsen war. Ursprünglich hatte die Klinik ihren Betrieb in den Räumen einer ehemaligen Reismühle aufgenommen. Doch viele Räume waren ungeeignet für ein Krankenhaus und die hygienischen Bedingungen ließen zu wünschen übrig. Ein Neubau musste dringend her: 2014 konnte endlich der Grundstein für ein besseres Hopitaly Zoara gelegt werden. Die Bauarbeiten gingen gut voran und wurden auch in der Regenzeit nicht unterbrochen. Bald schon stand der Bau und mit ihm ein neuer Brunnen, eine biologische Kläranlage und eine Anlage für die Solarstromerzeugung. Im November 2015 schließlich wurde das Krankenhaus feierlich eröffnet, gemeinsam mit der Dorfbevölkerung und begleitet von madagassischen Tänzen und einem Festessen.

IMG_2237_1024
Die neuen Gebäude bieten Platz für zwei OP-Säle, ein Labor, Stationsgebäude, einen Kreißsaal und vieles mehr.
Personen am Hopitaly Zoara
IMG_0210_1024

Klinikleiter und Chirurg

Dr. Elson Randrianantenaina

Dr. Elson Randrianantenaina ist Chirurg und Leiter des Krankenhauses Hopitaly Zoara in Fotadrevo. Er absolvierte Medizinstudium und Facharztausbildung für Chirurgie an der Universität von Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars und arbeitete zunächst am dortigen Institut Pasteur. Weil ihn die erschreckende Armut im Süden seines Heimatlandes betroffen machte, entschied er sich, seine sichere und gut bezahlte Stelle aufzugeben und stattdessen im Krankenhaus von Ejeda als Chirurg tätig zu werden. Dank einer amerikanischen Hilfsorganisation konnte er ab 2005 an einem fünfjährigen Weiterbildungsprogramm für herausragende afrikanische Chirurgen teilnehmen, das ihn nach Kenia, Nigeria, Südafrika und Kamerun führte. Seine vielen speziellen Operationstechniken lernte er dabei von US-amerikanischen Ärzten. Zurück in seiner Heimat Madagaskar arbeitete er zunächst wieder in Ejeda, bis er im Frühjahr 2012 das Hopitaly Zoara in Fotadrevo gründete, das er seitdem leitet. Anfang 2015 eröffnete in Sambaina, etwa zwei Autostunden südlich der Hauptstadt, ein weiteres Krankenhaus unter seiner Leitung. Um eine bestmögliche Betreuung zu gewährleisten, pendelt er in regelmäßigen Abständen zwischen den beiden Orten.

Bild 20 Hanitra DSC_8438

Krankenhausmanagerin

Hanitra Randrianantenaina

Hanitra Randrianantenaina lernte ihren Mann im Kirchenchor kennen. Sie studierte Betriebswirtschaft in Antananarivo und schulte ihr Organisationstalent als Buchhalterin für verschiedene Gesundheitseinrichtungen in Madagaskar. Während seiner Weiterbildung auf dem afrikanischen Kontinent begleitete sie ihren Mann und arbeitete mit ihm im Krankenhaus Ejeda. In Fotadrevo ist sie die Verwaltungsleiterin und organisiert die logistischen Abläufe. Wann immer ihre knappe Zeit es zulässt, engagiert sie sich für eine Reihe von lokalen Entwicklungsprojekten, so z. B. für ein soziales Hilfsprogramm für operierte Frauen, Ernährungsprogramme und ein Projekt, das Lehrer finanziert. Mit ihrem Mann hat sie drei Kinder, die wegen der schlechten Sicherheitslage im Süden Madagaskars in der 1000 km entfernten Hauptstadt leben. Beide kümmern sich privat um ein schwer missgebildetes Kind, dessen Eltern sich dazu nicht in der Lage fühlten.

Nirina Andrianarijaona

Leitende Chirurgin

Dr. Sentanirina Andrianarijaona

Dr. Sentanirina Andrianarijaona ist seit Mai 2014 mit hohem Engagement stellvertretende Leiterin im Krankenhaus Zoara in Fotadrevo. Sie ist eine erfahrene Chirurgin aus Antananarivo mit besonderen Kenntnissen in Notfallchirurgie, Bauchchirurgie, Schwangerenvorsorge und Ultraschalldiagnostik. Auch verfügt sie über Erfahrung bei der Behandlung von Leprapatienten. Über mehrere Jahre arbeitete sie eng mit internationalen Ärzten aus Frankreich und Italien zusammen. Entsprechend polyglott kann sie sich verständigen, ebenfalls auf englisch.

Bereits als junge Ärztin zog es sie ins benachteiligte und medizinisch unterversorgte Süd-Madagaskar, wo sie über zehn Jahre lang das katholische Krankenhaus in Betroka geleitet hat, bevor sie ihre Tätigkeit in der Klinik Zoara aufnahm. Ihre Kinder sieht sie auf Grund der großen Entfernung nur einmal im Jahr in der Urlaubszeit: den erwachsenen Sohn, der in Tana studiert, und die beiden Mädchen im Grundschulalter.

STECKBRIEF HOPITALY ZOARA

Betten und Personal
45 Betten | 2 Ärzte | 2 Hebammen | 17 Pflege- und Hilfskräfte

Infrastruktur
2 OP-Säle | 1 Labor | 1 Kreißsaal | 2 Ultraschallgeräte | 1 mobiles Röntgengerät

Stromversorgung
4 Generatoren | 1 kleine Solaranlage zur Kühlung von Medikamenten

Wasserversorgung
gefiltertes Wasser aus einem krankenhauseigenen Brunnen

Eine Klinik im entlegenen Süden

HOPITALY ZOARA, FOTADREVO

Von der Klinik ist es eine Tagesreise mit dem Geländewagen bis in die Hafenstadt Tulear. Während der Regenzeit sind die Pisten manchmal für Wochen nicht passierbar.


PROJEKTE

NAH DRAN

icon 01

Spenden Sie jetzt!

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Rundbrief an!